Die Band

Landrock Dithmarschen

Musik vom Lande und aus der Landwirtschaft

Man stelle sich einen sonnigen Sommermorgen auf dem Lande vor. Es zwitschern ein paar frühe Vögel, ein Brummer summt kurz etwas umher und zieht weiter.

Bauer Bernd Gawrisch steht in Arbeitsmontur vor seiner Stalltür und blinzelt gegen die Sonne auf seine Felder. Mit ruhiger Stimme und leichtem Nicken spricht er zu sich: „Joh, hüt is'n richtig schoin Tach ton Gülle forn.“ Und so geschieht es kurze Zeit später. Bauer Bernd sitzt auf seinem alten IHC-Trecker und aus dem Anhänger spritzen die Fäkalien seiner Kühe in alle Richtungen durch die Luft und verteilen sich auf dem Acker.

Nun kommt es manchmal vor, dass das Verteiler-Ventil verstopft, und bei der Behebung des Problems kann einem schon mal sprichwörtlich der ganze „Schiet“ um die Ohren fliegen.

Derart alltägliche Ereignisse vom Bauernhof oder aus dem Land­- und Dorfleben sind die Inspiration für die selbst geschriebenen Texte und die eigenen Kompositionen der 4 Landrocker, die dieses mit guter Laune und viel Spielfreude auf die Bühne bringen. Ob hochdeutsch oder op Platt, immer durchzieht ein Duft von Ackerboden und Kuhmilch die authentischen Geschichten. Und wer ganz aufmerksam hinhört, nimmt mit etwas Fantasie sogar einen leichten Hauch von Stallgeruch wahr.