keen Damp mehr

Keen Damp mehr

 

Du hest dat schwor wenn du öller warst, de Knok´n wüllt ni mehr,

de Puus is rut, keen Damp mehr bin, dat is ´n groot Mallöör.

Domools as wi jünger wär'n, dor wär dat keen Problem,

dor reten wi de Bööm so ut, as wenn dat gornix wär.

 

Du hest dat schwor wenn du öller warst, de Knok´n wüllt ni mehr,

de Rüch is krumm, de Kneen sünd op, de Gich bring di um.

De Puus is rut, keen Damp mehr bin, mit di is nix mehr los,

un ob´n End, dor weetst du denn, dor muss du so mit lang.

 

Hüt is dat ne an're Sook,mit dat Riet´n an´ne Bööm,

se sünd rech wat lütter worn,, to verwesseln mit de Blööm.

Dor kummt de Tied, is nu so wiet, stött di eener an´ne Kant,

un seggt to di, „Ool go mol wech, dat geiht hier ni vörran“.

 

Du hest dat schwor wenn du öller warst, . . .

 

 

Text: Sasse

Musik: Sasse

Und hier eine (sinngemäße) Übersetzung:

Kein Dampf mehr

 

Du hast es schwer, wenn du älter wirst, die Knochen wollen nicht mehr,

die Luft ist raus, kein Dampf mehr drin, das ist ein großes Malheur.

Damals, als wir jünger waren, war das kein Problem,

da rissen wir die Bäume aus, als wenn es gar nichts wär.

 

Du hast es schwer, wenn du älter wirst, die Knochen wollen nicht mehr,

der Rücken ist krumm, die Knie sind verschlissen, die Gicht bringt dich um.

Die Luft ist raus, kein Dampf mehr drin, mit dir ist nichts mehr los,

und schließlich weißt du: da musst du mit leben.

 

Heute ist das anders mit dem Reißen an den Bäumen:

sie sind deutlich kleiner geworden, vergleichbar mit Blumen.

Da kommt die Zeit, jetzt ist es so weit, schiebt dich einer zur Seite

und sagt zu dir: "Alter, geh mal weg, das geht hier nicht voran!"

 

Du hast es schwer, wenn du älter wirst . . .